TripCenter: Wenn sich Reiseleidenschaft und Technologie zu einer guten Idee vereinen

Aufmerksame Trendlupe-Leser wissen: Reisen zählt zu jenen Aktivitäten, die ich ziemlich gerne ausübe. Und ja, allem, was ab und an die Steckdose muss, bin ich auch nicht abgeneigt. Wenn sich beide Teilstücke noch zu einer guten Idee vereinen, dann bin ich dabei.


Die Idee, von der ich spreche, ist die neue Service-Plattform TripCenter.net. Der Kopf dahinter, der sich diese Idee ausdachte, sitzt auf den Schultern von Chirag Golwala.

TripCenter ist die Geschichte einer Idee, die nur geboren wurde, weil sich eine Person nicht mehr mit Negativerlebnissen in der Tourismus-Branche abfand, sondern ein Gegenmittel entwickelte. Im Falle von Chirag war es eine Sache, die ihn nach 16 Jahren Tourismus-Branche richtig nervte: Dass die Buchung von Bustouren und Reiseführern in den unterschiedlichsten Ländern einen schier unendlichen Buchungsprozess erforderten.

„Endlose Recherche und Kommunikation über die Kontinente hinweg fraßen immer mehr Zeit“, erzählt Chirag. „Ich wollte ein Tool entwickeln, das diesen Prozess vereinfacht.“ Im November 2013 entwickelte er eine entsprechende Technologie – und realisierte, dass diese nicht nur im Kleinen funktionierte, sondern weltweite Buchungsprozesse vereinfachen kann. TripCenter war geboren.

TripCenter ist nicht nur eine Buchungsplattform, die die Art, wie Gruppenreiseveranstalter zukünftig arbeiten, revolutionieren könnte – sie steht auch für die positiven Seiten der Globalisierung und der Digitalisierung. Während große Unternehmen immer zu davon sprechen, sich vom produzierenden Gewerbe in ein Software-spezifisches Dienstleistungsunternehmen zu verwandeln, setzen Menschen wie Chirag ihre Idee einfach in die Tat um.

Was macht TripCenter so besonders?

TripCenter.net schlägt eine Brücke zwischen globaler Nachfrage und lokaler Versorgung. Ganz gleich wie die Anforderungen auch lauten: Ob eine Busreise durch die schwäbische Alp oder die Route 66, TripCenter.net bietet Echtzeit-Lösungen für globale Gruppenreisen.

Zum einen können Reiseveranstalter, Reisebüromitarbeiter, Incoming-Agenturen und Organisationen für Gruppenreisen ihre Transportanforderungen für Gruppenreisen buchen. Zum anderen können sich Busunternehmen registrieren und TripCenter als Absatzmöglichkeit nutzen und ihre Präsenz bei Gruppenreise-Organisatoren steigern. Durch die aktuelle Arbeitsweise der Busunternehmen liegt die Auslastungsrate über das Jahr hinweg bei rund 62%. TripCenter kann helfen, dies zu optimieren. Und schließlich haben Reiseleiter die Möglichkeit, sich auf der Webseite gebührenfrei zu registrieren, um ihre Dienste anzubieten.

 

Es ist noch viel zu tun

Allerdings haben Chirag und seine Mannen noch eine Menge vor. Aktuell ist TripCenter.net mit über 230.000 Reiseveranstaltern und Reisebüromitarbeitern weltweit in Kontakt. Derzeit sind etwas über 1.000 Reisebusse live online in Europa über TripCenter buchbar. Mehr als 500 Busunternehmen mit einem Fuhrpark von mehr als 8.000 Bussen unterziehen sich derzeit dem Qualitätssicherungsverfahren. Darüber hinaus wurde TripCenter von mehr als 8.000 Reiseleitern kontaktiert, die sich derzeit ebenfalls in der Qualitätskontrolle befinden. „Spezielle Programmschnittstellen für Anbieter sind in Planung“, erzählt Chirag. „Unser Team steht hierfür in Kontakt zu einigen der weltweit größten Fuhrparkbetreiber.“

Ich denke, es lohnt sich im Auge zu behalten, ob Chirag mit TripCenter.net wirklich die Revolution in der Reisebranche lostreten kann. Ich bin gespannt.

Leave a comment